ADAC Europa Classic – Reisen statt Rasen

Über einhundert historische und klassische Teilnehmerfahrzeuge werden bei der diesjährigen Europa Classic die traumhaften Landschaften der Region Tessin erkunden.
Wer hat´s erfunden? Der ADAC! Vor vielen Jahren rief der Autoclub zur ersten Oldtimer-„Wanderung“. Was damals im Trentino begann, findet seine aktuelle Fortsetzung mit Europa Classic 2018 durchs Schweizer Tessin.

Oldtimer-Wandern. Nein, hier geht es nicht um Greise, die am Stock durch den Stadtpark stolzieren, sondern um Autos. Mobile Zeugen der Zeitgeschichte, rüstig statt rostig, von ihren Eignern liebevoll restauriert, gepflegt und zur großen Fahrt ausgeführt.

Geprägt hat den Begriff der Autoclub ADAC im Jahre 2003, anlässlich seines 100. Geburtstages, und er hatte auch gleich die passende Veranstaltung dazu aufgelegt: Die Trentino Classics, die Fahrer und Gefährt durch die oberitalienische Landschaft führte. Und zwar gemach! „Diese Veranstaltungsform für historische und klassische Automobile hat nichts mit Oldtimer-Rennen oder Such- und Zielfahrten gemeinsam“, so erklärt der Club: „Für Fahrer/innen und vor allem für Beifahrer/ innen ist es ein reines Vergnügen, ohne Stopp- Uhr und Richtzeiten, ohne hektische Suche nach Streckenverlauf und versteckten Abbiege- stellen oder entscheidenden Richtpunkten für die Navigation nach Kompass oder gar modernen Satelliten-Systemen einfach gemütlich auf geschichtsträchtigen Routen zu fahren.“


Der Weg ist das Ziel. Oder, um einen Motor-Redakteur namens Carl Joseph zu zitieren, der schon 1925 diesen Spruch des chinesischen Philosophen Konfuzius kommentierte: „Man muss den Begriff autotouristisch nur bis zum Letzten ausdenken. Wir wollen doch heraus aus dem Alltag, wir wollen anderes als das Tägliche erleben, unabhängig sein, freizügig und so weiter.“

Historische Fahrzeuge sind als rollendes Technikmuseum unterwegs. Mediterranes Fahrgefühl in alpenländischer Kulisse bieten eleganten Karosserielinien und legendären Motoren Entschleunigung mit Genussgarantie.

„Autowandern“ hieß die lustvolle Fahrt in den 30ern des letzten Jahrhunderts noch, 70 Jahre später nahm der ADAC die Idee wieder auf – mit Fahrzeugen, die damals als Neuwagen glänzten, aber auch mit Modellen aus der zweiten Hälfte dieses Centenniums.

Viele Jahre ließ der Autoclub die Oldtimer über die kurvigen Straßen des Trentinos wandern.

Für 2018 steht nun eine Neuausrichtung an: Die Trentino Classics wandelt sich zur ADAC Europa Classic, und sie führt durch das schweizerische Tessin. Vom 17. bis 21. September fahren, sorry: wandern die Teilnehmer mit ihren Klassikern (Mindestalter 30 Jahre) durch eine der schönsten Gegenden im Herzen Europas. Start und Ziel ist in der Region Ascona-Locarno. Auf der Route warten einige der schönsten Schweizer Alpenpäs- se; von der alpinen Schweiz mit markanten Gipfeln taucht man auf der Fahrt ins Tessin in andere Klima- und Vegetationsgebiete ein – bis hin zu den mediterranen Seeufern des Lago Maggiore und des Luganer Sees.

Diese Vielseitigkeit an Kultur und Landschaft machen diesen Fleck für Ausfahrten mit einem klas- sischen Oldtimerfahrzeug einzigartig. Und dank des milden Klimas bietet die italienische Schweiz eine optimale Ausgangslage für vollkommenen und unvergesslichen Fahrgenuss.

Verköstigt werden die Reisenden mit Tessiner Spezialitäten, übernachten werden sie in traditionsreichen und komfortablen Hotels wddie dem Giardino Ascona mit dem Michelin-Sterne-gekrönten Restaurant Ecco oder dem Castello del Sole mit dem größten Hotelpark im Tessin.

Ganz mühelos bekommen die Teilnehmer diese Annehmlichkeiten natürlich nicht. Auch wenn beim Oldie-Wandern keine Zeitprüfungen auf dem Programm stehen: Indem sie Aufgaben lösen und Wissenfragen beantworten, erhalten die Teams Punkte. Ohne Sieger und Pokale ist so eine Autofahrt eben langweilig – auch wenn es wandern statt Rallye ist.

Impressionen aus der traumhaften Landschaft der Region Tessin.
Wo die Schweiz am italienischsten ist

Das Tessin gilt in der reichen Schweiz als jener Kanton, wo die besonders reichen Schweizer ihre Villen besitzen. Und das hat natürlich seinen Grund: Die Region an der italienischen Grenze, mit Chiasso als südlichstem Punkt der Schweiz, ist landschaftlich überaus reizvoll. Hier wachsen Palmen vor Alpenpanoramen, mediterranes Flair paart sich mit alpinem Charakter.

Auch Touristen fühlen sich hier schob fast wie in Italien – was auch daran liegt, dass italienisch hier nicht nur fleißig gesprochen wird, sondern sogar als Amtssprache gilt (das ist sonst nur noch in Graubünden der Fall). Außerdem hört man lombardisch, aber auch auf deutsch können sich Reisende aus dem Norden meist gut verständigen.

Hauptstadt des Tessin ist Bellinzona, die größte Stadt aber Lugano – wobei aber auch diese mit etwa 64 000 Einwohnern noch relativ gemütlich ist. Im ganzen Tessin leben etwa 354 000 Einwohner – nicht mitgerechnet die Reisenden, die mit der ADAC-Rallye oder auf anderem Wege in diese schöne Gegend gelangen.

ADAC Europa Classic

Erstmals findet vom 17. bis 21. September 2018 die ADAC Europa Classic statt. In den kommenden Jahren wird sie in verschiedenen Ländern zu Gast sein. 2018 steht ein Highlight an: das schweizerische Tessin!

Text: Marcus Efler

Foto: ADAC, Switzerland Tourism; Ticino Tourismo, Markus Buehler-Rasom, Edmondo Viselli, Jan Geerk, Roland Gerth, Christof Sonderegger, Tina Sturzenegger, www.christophschoech.com, www.marcosimonini.it 

No Comments Yet

Comments are closed

Cabriolife-Logo