Der neue Fiat 500 – das erste rein elektrisch angetriebene Fahrzeug der Marke

Vollkommen neu entwickelt: Die neue Generation des Fiat 500 wird es ausschließlich mit einem Elektroantrieb geben.

 

Weltpremiere für die komplett neue dritte Generation des Fiat 500. Mehr Platz, noch innovativere Technologie, ein neuer Stil – aber immer noch ein Cinquecento. Rein elektrische Reichweite von bis zu 320 Kilometern, gemessen nach neuem WLTP-Standard. Schnellladesystem mit 85 kW serienmäßig. Erstes Citycar, das Autonomes Fahren auf Level 2 beherrscht. Erstes Fahrzeug von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) mit dem revolutionären Infotainmentsystem Uconnect 5. Hollywood-Star Leonardo DiCaprio unterstützt neuen Fiat 500 als Werbebotschafter. Spektakuläre Showcars interpretieren neuen Fiat 500 mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit: 500 Giorgio Armani, B.500 „MAI TROPPO“ von Bvlgari und 500 Kartell. Fiat 500 vom italienischen Komitee für Luxusmarken Altagamma als „Italienische Ikone“ und Ehrenmitglied ausgezeichnet. Der neue FIAT 500 „la Prima“ zum Marktstart des neuen Fiat 500, Vorreservierungen ab sofort möglich. Pro Land werden die ersten 500 Fahrzeuge als nummerierte Auflage aufgelegt, Verkauf inklusive Heimladestation. Kunden des neuen Fiat 500 haben Zugang zu „My Dream Garage“. Das Programm bietet per Abonnement die Möglichkeit, bei Bedarf andere Fahrzeugmodelle der Marken von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) kurzzeitig zu mieten.

 

Der neue Fiat 500, das erste rein elektrisch angetriebene Fahrzeug von Fiat Chrysler Automobiles (FCA), feierte in Mailand Weltpremiere. Mit dem neuen Fiat 500 setzt die Marke unter dem Motto „Es ist höchste Zeit, eine bessere Zukunft zu schaffen“ Maßstäbe im Segment der emissionsfreien Fahrzeuge. Angesichts der schwierigen Situation, die unser Klima gerade durchläuft, nimmt Fiat die Herausforderung mit einem völlig neu entwickelten Fahrzeug an. Der Fiat 500 bleibt seiner eigenen Tradition treu, sich immer wieder geänderten Anforderungen in der Gesellschaft anzupassen. Der neue Fiat 500 verkörpert auf diese Weise perfekt die Werte der Marke. Das Gleiche galt auch schon für die erste Generation des Fiat 500, der als „Nuova Cinquecento“ in den 1960er Jahren Mobilität und Freiheit brachte. Der 1957 präsentierte, historische Fiat 500 entwickelte sich zu einer automobilen Ikone, der immer am Puls der Zeit war. Auch die 2007 vorgestellte zweite Generation des Fiat 500 eroberte als italienische Mode- und Stil-Ikone die Welt. Der Fiat 500 brachte Coolness und Charme ins Segment der Citycars. Das Fahrzeug entwickelte sich in den vergangenen 13 Jahren immer weiter, inspirierte Künstler und Musiker und stellte die Basis für mehr als 30 Sondermodelle.

2020 beginnt eine neue Ära für den Fiat 500, der seine Popularität nutzt, Änderungen anzustoßen und Teil der Lösung zu werden. Individuelle Mobilität unterliegt immer strengeren Regeln, muss gleichzeitig immer höheren Anforderungen an Nachhaltigkeit, Konnektivität und Autonomem Fahren genügen. Die dritte Generation des Fiat 500 erfüllt diese Bedingungen, bietet darüber hinaus Design und Fahrspaß. Der neue Fiat 500 ist nicht nur eine Revolution. Er ist die Wiedergeburt eines ikonischen und schönen Fahrzeugkonzepts. Die Vision des neuen Fiat 500 wird auch von drei Ikonen „Made in Italy“ geteilt – Giorgio Armani, Bvlgari und Kartell. Zusammen mit Fiat haben diese Unternehmen eine Strategie mit Leben erfüllt, in der Nachhaltigkeit mit Knowhow, Kreativität und Innovation kombiniert ist. Beispiele dafür sind drei exklusive Showcars auf Basis des neuen Fiat 500. In Zusammenarbeit mit Giorgio Armani, Bvlgari und Kartell hat Fiat die Werte des ikonischen Modells 500, das weltweit beliebteste Citycar von Fiat, in drei Einzelstücken vereint, die durch Mode, Luxus und Design charakterisiert sind.
Sie sind Meisterwerke italienischen Einfallsreichtums und großartige Kunstwerke. Gleichzeitig stand bei den drei Showcars der Wille im Vordergrund, bei der Produktion stark auf Natur- und Recycling-Materialien zu setzen. Teil der Strategie zum Schutz der Erde ist auch ein Wohltätigkeitsprojekt. Der komplette Erlös aus dem Verkauf der drei Showcars 500 Giorgio Armani, B.500 „MAI TROPPO“ von Bvlgari und 500 Kartell gehen an eine der Umweltschutzorganisationen von Leonardo DiCaprio.


Vorbildlich in Reichweite, Ladetechnologie und Fahrspaß

Der neue Fiat 500 hat Lithium-Ionen-Batterien mit einer Kapazität von 42 kWh an Bord. Sie ermöglichen eine Reichweite von bis 320 Kilometern.Um die Ladezeit zu optimieren, ist der neue Fiat 500 mit einem Schnellladesystem ausgestattet, das einen Ladestrom von bis zu 85 kW ermöglicht. Beim Schnelladen (DC-Laden mit Kabel Mode 4) sind nach nur fünf Minuten Ladezeit die Batterien weit genug aufgeladen, um rund 50 Kilometer zu fahren – mehr als die durchschnittliche tägliche Fahrstrecke. In nur 35 Minuten ist die Batterie zu 80 Prozent aufgeladen. Der neue Fiat 500 ist mit einem sogenannten CCS2-Anschluss (Combo 2) ausgestattet, der Laden sowohl mit Gleich- als auch mit Wechselstrom zulässt. Außerdem ist ein Mode-3-Kabel an Bord, das Laden an öffentlichen Stationen mit bis zu 11 kW ermöglicht. Zum Marktstart seines ersten Elektrofahrzeugs bietet Fiat Lösungen für Heimladestationen an. Die Startserie des neuen Fiat 500 wird zusammen mit einer Easy WallboxTM verkauft, die an eine herkömmliche 230-Volt-Steckdose angeschlossen wird. Fiat Chrysler Automobiles (FCA) hat diese Technologie zusammen mit ENGIE EPS entwickelt, einem führenden Spezialisten für Energiespeichersysteme und Mikronetze. Vermarktet wird die Easy WallboxTM in Europa durch Mopar. In der Basiskonfiguration ermöglicht die Easy WallboxTM das Aufladen der Batterien des Fiat 500 mit bis zu 3 kW, die Steuerung des Ladevorgangs erfolgt über Bluetooth.

Der neue Fiat 500 stellt drei Fahrstufen bereit: Normal, Range und Sherpa. Im Modus Sherpa, benannt nach den legendären Bergführern aus dem Himalaya, ist das gesamte System daraufhin konfiguriert, die größtmögliche Reichweite zu erzielen. So wird beispielsweise sichergestellt, dass ein im Navigationssystem programmiertes Ziel oder die nächstgelegene Ladestation erreicht wird. Dazu wird eine ganze Reihe von Faktoren justiert. So begrenzt der Modus Sherpa die maximale Fahrgeschwindigkeit auf 80 km/h, die Umsetzung von Befehlen des Fahrpedals erfolgt besonders sanft und zusätzliche Verbraucher wie Klimaanlage oder Sitzheizungen werden automatisch ausgeschaltet. Selbstverständlich können diese bei Bedarf wieder aktiviert werden.

Im Modus Normal lässt sich der neue Fiat 500 beinahe wie ein herkömmliches Fahrzeug mit Verbrennungsmotor fahren. Steht der Fahrprogrammwahlschalter dagegen auf Range, muss im Prinzip nur noch das Fahrpedal betätigt werden. Loslassen des Fahrpedals löst einen Bremsvorgang aus, ohne dass dazu das Bremspedal getreten werden muss. Mit ein wenig Übung ist es so möglich, den neuen Fiat 500 nur mit dem Fahrpedal zu bewegen. Das Bremspedal wird nur noch benötigt, um das Fahrzeug zum kompletten Stillstand zu bringen.

Autonomes Fahren Level 2 und Konnektivität

Der neue Fiat 500 ist nicht nur das erste rein elektrisch angetriebene Fahrzeug der Marke. Er bringt auch erstmals Autonomes Fahren Level 2 ins Segment der Citycars und damit die entsprechenden Vorteile in die urbane Mobilität. Zu den dazu notwendigen Systemen zählen beispielsweise Kameras, die den Bereich um Längs- und Querachse des Fahrzeugs überwachen. Die Intelligente Adaptive Geschwindigkeitsregelung (intelligent Adaptive Cruise Control iACC) reagiert mit Bremsen beziehungsweise Beschleunigung nicht nur unter Berücksichtigung anderer Fahrzeuge, sondern auch von Radfahrern und Fußgängern. Der Spurhalteassistent (Lane Centering) hält den neuen Fiat 500 in der Mitte der Fahrspur, sofern diese durch Linien exakt definiert ist.

Der Intelligente Geschwindigkeitsassistent erkennt Schilder zu Geschwindigkeits-begrenzungen und fordert dazu auf, diese auch einzuhalten. Der weiter entwickelte Totwinkel-Assistent (Urban Blind Spot) nutzt Ultraschallsensoren, um Objekte im sogenannten toten Winkel der Außenspiegel zu erkennen und aktiviert ein entsprechendes Warnsignal in Form eines Dreiecks auf den Spiegelflächen. Der Müdigkeitsassistent (Attention Assist) erkennt Konzentrationsmängel beim Fahrer und empfiehlt durch Aktivieren eines entsprechenden Symbols eine Pause. Außerdem ist der neue Fiat 500 mit „360° Drone-View“, einem 360-Grad-Kamerasystem ausgestattet, das zum Beispiel bei Parkmanövern ein Bild aufbaut, als würde eine Drohne über dem Fahrzeug schweben.

Die dritte Generation des Fiat 500 ist das erste Modell von FCA mit dem zukunftsweisenden Infotainmentsystem Uconnect 5. Aufbauend auf dem nahezu unbegrenzt individualisierbaren Betriebssystem Android Automotive, erzeugt Uconnect 5 eine völlig neuartige Nutzererfahrung. So lässt sich beispielsweise mit sogenannten Widgets die grafische Darstellung von Funktionen und Applikationen frei gestalten. Diese Technologie gestattet außerdem die komfortable Integration von Smartphones und ist kompatibel mit Apple Car Play und Android Auto. Uconnect 5 wird gesteuert über einen hochauflösenden Touchscreen mit einer Bildschirmdiagonale von 10,25 Zoll (26 Zentimeter) im Format 16:9, der perfekt in die Armaturentafel des neuen Fiat 500 integriert ist.

Der Fiat 500 legt hohen Wert auf Konnektivität. Er kommuniziert mit seinem Besitzer an Bord und außerhalb des Fahrzeugs. Möglich sind beispielsweise die Programmierung des Navigationssystems sowie die Temperierung des Innenraums schon vor Antritt der Fahrt. Der neue Fiat 500 baut eine Verbindung zum Smartphone des Fahrers in rund fünf Sekunden auf, zum Aufladen des Smartphones wird kein Kabel mehr benötigt.

Stil und Design

Der neue Fiat 500 hat einen ganz eigenen Stil, der den Faktor Mobilität der Zukunft mit Designelementen der beiden vorhergehenden Modellgenerationen kombiniert. Auf Basis von 63 Jahren Historie verkörpert der neue Fiat 500 ein modernes und ikonisches Citycar. Das Centro Stile Fiat gab dem neuen Fiat 500 eine besonders klare Linie. Die dritte Generation der Baureihe ist knackig, modern und kompakt, gleichzeitig schwungvoller und eleganter geworden. Die geringfügig größere Karosserie vermittelt noch mehr Raum, Stabilität und Präsenz.

 

Das neue Logo für den Fiat 500e. Ein Querstrich im Logo macht den Unterschied.

 

Für den neuen Fiat 500 wurde außerdem ein spezifisches Logo entworfen, das erstmalig das bisherige Fiat Logo an der Motorhaube ersetzt. Die Zahl 500 am Heck ist eine Weiterentwicklung des traditionellen Symbols, angepasst an den Elektroantrieb: Die zweite 0 wird um ein E ergänzt, die gesamte Zahl von einer hellblauen Linie eingerahmt. Der neue Fiat 500 weist alle Stilelemente der Vorgängergeneration auf, interpretiert sie aber ruhiger, klarer und knackiger. Das Design der Fahrzeugfront fällt vertikaler aus und erinnert stärker an den „Nuova Cinquecento“ von 1957.

 

Der neue Fiat 500 ist das erste Fahrzeug im FCA-Konzern mit dem neuen Uconnect 5.

 

Das dynamische Profil ist stärker herausgearbeitet. Ein charakteristisches Merkmal des ersten Fiat 500 war die quer über die Fahrzeugfront verlaufende vordere Kante der Motorhaube mit den darunter platzierten runden Scheinwerfern. Dieses Element interpretiert der neue Fiat 500 auf moderne Weise, die jetzt höher positionierten, modular aufgebauten und elliptischen Scheinwerfern schließen nach oben mit einem stilisierten Augenlid ab. Die Tagfahrlichter sind weiterhin rund. Die Türgriffe sind in die Karosserie eingelassen, der Schließmechanismus wird elektrisch betätigt. Auch in der dritten Generation scheint der Fiat 500 zu lächeln und verbreitet eine Stimmung von Sorglosigkeit.

Emissionsfreies Cabriolet

Die erste Modellvariante des neuen Fiat 500 ist die Opening Edition “la Prima“ als Cabriolet – das erste emissionsfreie Cabriolet mit vier Sitzen. Als Hommage an das legendäre Dolce Vita belebt der Fiat 500 den Charme und den Sound dieser Ära neu. Apropos Sound, in naher Zukunft wird für den neuen Fiat 500 das Acoustic Vehicle Alert System (AVAS) zur Verfügung stehen, das Fußgänger im Geschwindigkeitsbereich unterhalb von 20 km/h mit einem unverwechselbaren Ton auf das herannahende Fahrzeug aufmerksam macht. Ausgewählt hat Fiat dazu eine weitere Reminiszenz an das authentische Dolce Vita: Die von Nino Rota präsentierte Titelmelodie aus Federico Fellinis Film „Amarcord“.

Der neue Fiat 500 „la Prima“ zum Marktstart kann ab sofort reserviert werden

Zum Marktstart ist der neue Fiat 500 “la Prima“ in der Cabriolet Variante zu haben, das exklusiven Stil, Technologie und Konnektivität bietet. Passend zur Nachhaltigkeitsstrategie des neuen Fiat 500 ist bereits die Farbpalette an der Natur angelehnt. Zur Wahl stehen drei Farben: das erdige Mineral Grau Metallic, an das Meer erinnerndes Ozean Grün mit Perlglanzeffekt sowie der Dreischichtlack Himmel Blau, der vom Himmel inspiriert ist. Der neue Fiat 500 “la Prima“ bietet darüber hinaus Scheinwerfer mit LED-Technologie, Sitzbezüge in Eco-Leder, 17-Zoll-Leichtmetallräder mit Diamant-Finish sowie Chromeinsätze an Fenstern und den seitlichen Zierleisten.

Zu den exklusiven Details der ersten 500 Fahrzeuge des neuen Fiat 500 “la Prima“ zählen neben der 85-kW-Schnelllade-Technologie das Softtop mit Fiat-Monogramm sowie eine Plakette mit der Produktionsnummer und dem Bestimmungsland des Fahrzeugs.

Der neue Fiat 500 “la Prima“ ist mit einer Reihe innovativer Fahrerassistenzsysteme ausgestattet, die Autonomes Fahren Level 2 ermöglichen. Dazu gehören
Autonomer Notbremsassistent mit Fußgänger- und Radfahrer-Erkennung

  • Intelligenter Spurhalte-Assistent
  • Hochauflösende Rückfahrkamera mit dynamischen Führungslinien
  • Intelligentes Geschwindigkeitsregelsystem
  • Lichtsensor und Fernlicht-Assistent
  • Automatische Notruf-Funktion
  • Elektrische Parkbremse

Das Infotainmentsystem Uconnect 5 sorgt für moderne Konnektivität. Es verfügt über ein 7-Zoll-TFT-Display und einen Touchscreen mit 10,25 Zoll Bildschirmdiagonale. Navigationssystem und Telematic-Box-Modul sind integriert. Das System empfängt darüber hinaus auch digitale Radiosender und ist kompatibel zu Apple Car Play und Android Auto von Google.

Die drei einmaligen Showcars

Die drei in Mailand präsentierten Showcars sind Zeugnis des unbedingten Willens, Nachhaltigkeit und den Schutz der Erde auszubauen. Fiat wird in diesem Projekt unterstützt von Giorgio Armani, Bvlgari und Kartell, alle drei weltweit Symbole italienischer Exzellenz. Um den Marktstart des ersten rein elektrischen Fiat 500 zu würdigen, haben sie einmalige Showcars – sogenannte „One-offs“ – entworfen.

Passend zum Charakter des neuen Fiat 500, vergleichbar mit Haute-Couture-Mode, einem Designobjekt oder einem Juwel, haben sich drei der renommiertesten italienischen Marken dieses Projektes angenommen – Giorgio Armani, Bvlgari und Kartell. Mit ihrer geballten Kompetenz haben sie drei einzigartige Fahrzeuge geschaffen, die ihren Stil, ihre Kreativität und ihre Handwerkskunst durch die Verwendung von Natur- und Recycling-Materialien unterstreichen.

 

Das von Armani entworfene Showcar 500 Giorgio Armani.
500 Giorgio Armani

Nur Giorgio Armani, der unumstrittene König italienischer Eleganz, konnte das Thema Mode interpretieren. Sein Haute-Couture-Label entwarf den 500 Giorgio Armani mit den Zutaten zeitlose Schneiderkunst und Nachhaltigkeit. Um so dicht wie möglich an den dreidimensionalen Effekt eines Stoffs heranzukommen, nutzte Armani Laser-Technologie, um die Karosserie zu bearbeiten. Das Ergebnis wird noch verstärkt durch die für Armani typische Farbe Graugrün mit Seideneffekt. Der spezielle, halbdurchsichtige Decklack ist sehr innovativ.

Das edle Interieur des italienischen Modelabels Girogio Armani.

 

Das markante Logo GA findet sich im Design der Räder sowie im Muster des Stoffverdecks wieder. Die Bernstein-farbenen Fenster sorgen für vollendete Harmonie und Raffinesse. Der neutrale und elegante Stil setzt sich im Innenraum fort. Die Sitze sind mit Vollnarbenleder von Poltrona Frau bezogen, verziert mit Details aus Wolle und weiteren Merkmalen, die aus der hochwertigen Verarbeitung von Leder kommen. Die Verkleidung der Armaturentafel ist aus offenporigem Holz hergestellt. Verzierungen aus dünnem Aluminium sind inspiriert von der Eleganz und der Zeitgemäßheit der Armani Casa Linie.

 

Das von Bvlgari entworfene Showcar B.500 „MAI TROPPO.

 

B.500 „MAI TROPPO“

„Mai troppo“ bedeutet auf Deutsch „niemals zu viel“. Und so ist das von Bvlgari entworfene Showcar B.500 „MAI TROPPO“ eine opulente Hommage an Luxus und Schönheit. Der Fiat 500 spielte in der Ära des sogenannten Dolce Vita eine tragende Rolle. Das Fahrzeug ist eine italienische Ikone, geboren aus der Liebe zu Schönheit und Kunst. Bvlgari interpretiert diese Werte neu. Die Marke Bvlgari, ein Musterbeispiel italienischer Exzellenz, hat im Laufe der Jahre die Regeln der Juwelierkunst neu geschrieben und hat Trends geschaffen, die zu Ikonen zeitgenössischen Designs wurden. Der neue Fiat 500 ist selbst ein Edelstein. Sein Innenraum weist die feinsten Materialien auf, mit großer Liebe zum Detail verarbeitet und mit einzigartigem Finish, das an die lebhaften, unverwechselbaren Formen und Motive erinnert, die vom Ursprung der Marke Bvlgari in Rom zeugen.

 

Niemals zu viel – das farbenfrohe elegante Interieur der Marke Bulgari.

 

Der B.500 „MAI TROPPO“ ist Safrangelb mit Perleffekt lackiert, eine für Bvlgari ikonische Farbe, die an die Sonnenuntergänge über Rom erinnert. Eine zusätzliche Veredelung unterstreicht den Status des Fahrzeugs als Juwel. In den Lack ist per Hand Goldstaub eingearbeitet, der als Reststoff bei der Schmuckherstellung anfiel. Dadurch ist der B.500 „MAI TROPPO“ besonders nachhaltig. Darüber hinaus weist das Showcar Seitenschweller und Einsätze auf, die in Verglasungstechnik behandelt sind. Die schwarz-gold lackierten Räder nehmen die Form eines Sterns auf, das historische Symbol von Bvlgari. Ein Logo aus poliertem Gold und ein diamantenbesetzter Schriftzug B.500 runden den Look ab. Die Philosophie, vorhandenes Material neu zu verwenden, setzt Bvlgari im Innenraum des B.500 „MAI TROPPO“ fort. Die Verkleidung der Armaturentafel ist aus Seidenstoff hergestellt, der aus früheren Schal-Kollektionen der Marke stammt. Die Sitzbezüge sind aus blaugrünem Leder gefertigt, das mit gestickten Schriftzügen „Diva“, goldenen Details und Einsätzen aus Schalstoff verziert ist. Das wahre Juwel im Innenraum ist eine herausnehmbare Brosche im Zentrum des Lenkrads. Die Meistergoldschmiede von Bvlgari haben sie mit drei Halbedelsteinen – Amethyst, Topas und Citrin – besetzt.

 

Das von Kartell entworfene Showcar 500 Kartell.
500 Kartell

Die für ikonisches Industriedesign bekannte italienische Marke experimentiert und forscht mit großem Aufwand nach neuen ästhetischen und funktionellen Anwendungen für Kunststoff. In den letzten Jahren war ein Schwerpunkt dieser Arbeit die Entwicklung von nachhaltigen Kunststoffsorten. Auch beim 500 Kartell legte das Unternehmen Wert auf Materialien, die in ihrem Mix einem wahren Objekt zeitgenössischen Designs Leben einhauchen. Das Exterieur ist komplett in der für die Marke ikonischen Farbe Kartell Blau – eine Weiterentwicklung des Blaus von Yves Klein – gehalten, unabhängig vom Material, das je nach Bauteil Metall, Glas, Kunststoff, Gummi oder Stoff ist. Die Karosserie ist in einem speziellen Kartell Blau lackiert, das durch einen Chrom-Zusatz einen Spiegeleffekt aufweist. Zwei aus sandgestrahltem Polycarbonat gefertigte Logos heben sich aus der Karosserie hervor und sorgen für einen Eindruck Tiefe.

 

Design und Innovation sind die Inspirationen für das Showcar 500 Kartell.

 

Die symbolträchtigsten Exterieur-Elemente des 500 Kartell sind, neben dem Lackeffekt, die aus recycelten Lampenschirmen hergestellten Komponenten, darunter Kühlergrill, Felgen und Abdeckkappen der Außenspiegel. Diese Bauteile weisen darüber hinaus ein unverwechselbares Design auf, das inspiriert ist vom Lampenmodell Kabuki, entworfen von Ferruccio Laviani für Kartell. Die spezielle Struktur dieser Lampe ist das durchgängige Motiv beim 500 Kartell auch im Innenraum. Hier zeigen die aus Polycarbonat gefertigte Verkleidung der Armaturentafel und ein transparenter Überzug über die Sitze die charakteristische Oberfläche. Der Kontrast des hellen und leichten Innenraums, der warme und kühle Töne kombiniert, zum Kartell Blau des Exterieurs ist beträchtlich. Die im Innenraum für Bekleidungen und Bezüge verwendeten Textilien sind zu 100 Prozent aus recyceltem Polypropylen hergestellt, genau wie die aktuelle Stühle-Kollektion von Kartell. Obwohl sie aus Recycling-Kunststoff bestehen, haben die Fasern einen natürlichen und gemütlichen Look.

„My Dream Garage“ – der exklusive Service von FCA

Käufer eines neuen Fiat 500 werden Mitglied eines exklusiven Clubs. Sie haben die Chance, immer dann, wenn ihr rein elektrisch angetriebenes Fahrzeug an seine Grenzen stößt, ein anderes Modell aus der Palette von FCA zu fahren. Sei es einen Fiat 500X oder einen Fiat 500L, einen Sportwagen wie Alfa Romeo Giulia oder Alfa Romeo Stelvio oder sogar einen amerikanischen SUV wie Jeep® Wrangler, Jeep® Compass oder Jeep® Renegade. Möglich macht dies der neue Mobilitätsservice „My Dream Garage“, eine Kooperation von FCA mit dem Leasing- und Mobilitätsspezialisten Leasys, der exklusiv den Käufern des neuen Fiat 500 zur Verfügung steht. „My Dream Garage“ funktioniert wie ein Abonnement, in dessen Rahmen man alle Fahrzeuge der FCA Gruppe auf Wunsch buchen kann.

Text und Bild: FCA Germany AG

 

No Comments Yet

Comments are closed