McLaren GT – der große Supersportler

Langgezogene Landstraßen-Kurven: das perfekte Revier für den McLaren GT.
McLaren kann nur rennstrecken-taugliche Extrem-Mobile? Nein — das beweist eine Testfahrt mit dem neuen, langstreckentauglichen GT.

 

Man kann nicht alles haben? Doch, man kann: Mit dem neuen McLaren GT. Er bietet die typischen Fahreigenschaften eines Supersportwagens und dennoch genug Platz und ausreichend Komfort für die Langstrecke. Das elegant-aggressive Design lässt vermuten, was dieser Gran Turismo mit dem 620-PS-starken V8-Mittelmotor leisten kann: Lufteinlässe an den Seiten für eine bessere Aerodynamik, breite Schultern, ein freches Heck mit minimalistischen LED-Rückleuchten und viel Carbon. Die Chromleiste unterstreicht die flache Linie und die 21-Zoll-Felgen im Vielspeichendesign runden die zeitlos elegante Linie angemessen ab.

Egal aus welchem Blickwinkel, der Mc-Laren bezirzt mit seinen geradezu clean gehaltenen Linien. Das Glasdach geht nahtlos in das Heck des Fahrzeugs über. Besonders von der Seite kann man die fließenden Linien, die es so bisher bei McLaren nicht gab, bestaunen. Man zieht sofort die Blicke und die gesamte Aufmerksamkeit auf sich, oder eher auf das britische Original. Man wird angesprochen, Passanten bewundern das Gefährt anerkennend und machen Fotos – der perfekte Moment, um zu glänzen.


Lässt sich nicht von Äußerlichkeiten blenden: Cabriolife-Chef Leo DaCabrio.

 

Mit McLaren wird vermutlich ein Rennauto der Superklasse verbunden und dessen kompromisslose Sportlichkeit. Der neue McLaren GT kommt zwar auch nach diesem Motto, doch ist er auch alltagstauglicher und komfortabler als seine Brüder und Schwestern und definiert damit die Bezeichnung „Gran Turismo“ neu. Es ist das Gefühl wie in jedem McLaren, nur eben mit bequemeren Sitzen und mehr Kofferraum, bzw. zwei Kofferräumen: ausreichend Stauraum für beispielsweise einen Wochenendtrip zu zweit.

Steigt man ein, verliebt man sich in das zeitlos schöne Interieur-Design, das sich auf das Wesentliche konzentriert. Direkt hinter den Sitzen versenkt befindet sich das Herzstück des McLaren: Der vier-Liter-V8-Mittelmotor mit 620 PS und 630 Nm Drehmoment katapultiert einen bei Bedarf in 3,2 Sekunden auf Landstraßentempo und überzeugt mit seiner Power und dem präzisen Ansprechverhalten. Problemlos lässt sich das Gepäck der Insassen des Zweisitzers in den beiden Kofferräumen verstauen. So sollte ein Ausflug zu zweit übers Wochenende nun auch in einem McLaren möglich sein.

 

Mit etwas Quetschen kommt sogar das Golf-Besteck unter die Haube.

 

Der Motor startet mit einem mechanischen und rauen Klang, der jedoch nicht zu aufdringlich ist. Jetzt nur noch die Sitze einstellen, was sich bei dem eher ungewöhnlichen elektrischen System zunächst nicht ganz so einfach und verwirrend gestaltet. Ist die Sitzeinstellung gemeistert, kann man sich endlich voll und ganz auf das Fahrzeug einlassen. Der Blick schweift über den Lautsprecher in der Tür von
Bowers & Wilkins, ein Soundsystem, das sich vor allem im Komfortmodus voll und ganz genießen lässt, dank des Klappenauspuffs. Nicht zuletzt blickt man in die Außenspiegel, die einen Blick auf die kantigen Lufteinlässe gewähren. Zusammen mit der massiven A-Säule kann man nicht anders, als sich sicher und einfach wohlzufühlen.

Über das Cockpit spannt sich ein langgezogenes Glasdach, dessen Helligkeit sich in fünf Stufen verstellen lässt. Hell und freundlich wirkt das Ambiente, während das Fahrwerk des Autos den Kontakt zum Boden sucht und der Mittelmotor seine Vorteile in schnellen Kurven ausspielt. Dennoch erweist sich das Fahrwerk als angenehm komfortabel. Die Lenkung ist vor allem um die Mitte äußerst direkt und liefert ein ehrliches Feedback, während die Bremse ein wenig schwergängig ist und eher spät, aber dafür fein regelbar, bei Bedarf sehr kräftig zupackt.

 

„Passanten bewundern den McLaren, machen Fotos – Momente zum Glänzen.“Leo DaCabrio

 

Das Fahrgefühl ist kurz gesagt einfach genial. Assistenzsysteme wie Frontlift sorgen für ein entspanntes Gefühl, da bei Bedarf die Bodenfreiheit erhöht wird und der Wagen unversehrt bleibt. Die Rückfahrkamera ist ein weiteres Beispiel, wie der Alltag hier erleichtert wird. Das elektronische Abstandsregelungssystem sorgt dazu für noch mehr Komfort. So kommt man auf jeden Fall entspannt und ausgeruht am Ziel an, ungeachtet der Fahrtdauer und der Strecke. Wer das nötige Kleingeld mitbringt, kann sich den Daily Driver schon ab 198.000 € zulegen.

 

Text: Leo DaCabrio

Foto: McLaren

No Comments Yet

Comments are closed